Glutenfrei grillen – im Nu Abwechslung auf den Teller

Glutenfrei grillen – im Nu Abwechslung auf den Teller

Glutenfrei grillen: die besten Tipps und Rezepte!

Grillen gehört zum Sommer wie Sonne, Sonnencreme und Badespaß. Fast jeden Abend weht einem der Duft von gegrilltem Fleisch entgegen. Immer häufiger finden aber auch Fisch oder vegetarisches Grillgut Platz auf dem Feuer und sorgen für allerhand Abwechslung auf den Tellern. Fast genauso wichtig für das Gelingen eines runden Grillgenusses sind passende Beilagen wie Salate, Saucen, Dips und Brot. Mit unseren Tipps und Rezepten steht glutenfreiem Grillgenuss nichts mehr im Wege.

Fleisch, Fisch & Co.

 Article51_Lachs Grillen

Egal ob Rind, Schwein oder Hühnchen, in Form von Steak, Würstchen oder Spießen – Fleisch ist und bleibt das beliebteste Grillgut. Dabei gilt bei Zöliakie, Glutenunverträglichkeit und Weizenallergie die Grundregel: Finger weg von fertig marinierten Varianten. Denn hier besteht die Gefahr einer Kontamination oder Gluten ist als Zutat enthalten. Auf Brat- und Grillwürste sollte verzichtet werden, da sie glutenhaltig oder auch mit Gluten kontaminiert sein können. Für Fisch gilt das Gleiche wie für Fleisch: naturbelassen kaufen und selber würzen. Fisch wird am besten auf Aluschalen oder in Alufolie eingewickelt gegrillt, da er sonst am Grillrost haften bleibt.

Glutenfreier Tipp: Für selbst gemachte Marinaden Öl mit Gewürzen nach eigenem Geschmack vermengen und Fleisch oder Fisch mehrere Stunden marinieren lassen. Hierfür solltest Du keine Gewürzmischungen und kein Gewürzsalz verwenden, da auch diese Gluten als Zutat enthalten können.

Vegetarier grillen mit

 Article51_Frau Gemuse Grillen

Vegetarier kommen beim Grillen nicht zu kurz. Je nachdem, wie viele Mitstreiter Sie beim Grillspaß haben, kann sogar ein extra vegetarischer Grill eröffnet werden. Hier finden Gemüsespieße, Maiskolben, Grillkäse und Folienkartoffeln Platz. Auch hier gilt die Devise für glutenfreie Kost: Selbstgemachtes ist sicher glutenfrei. Gemüse wie Paprika, Zwiebeln, Zucchini und Aubergine eignen sich besonders gut für Spieße und können beliebig gewürzt werden. Für den Grillkäse auf Fertigprodukte verzichten, marinieren und in Alufolie gewickelt auf den Grill legen. Folienkartoffeln am besten vorkochen, kurz auf dem Grill platzieren oder für ein paar Minuten direkt in die Kohle legen. Bei Tofuwürstchen & Co. besteht wieder erhöhte Kontaminationsgefahr. Daher lieber nur auf glutenfreie Produkte mit der durchgestrichenen Ähre zurückgreifen.

Glutenfreier Tipp: Für den selbst gemachten Grillkäse ein Stück Feta in Alufolie legen, mit Olivenöl beträufeln, italienische Kräuter und getrocknete Tomaten dazugeben und gut verschließen.

Bunte Beilagen glutenfrei

 Article51_Frauen Grillen Natur

Zu den Beilagenklassikern gehören definitiv die Salate, für die es viele glutenfreie Rezepte gibt. Beim Kartoffelsalat gibt es in der Herstellung regionale Unterschiede. Ob mit Mayonnaise oder mit Brühe, Essig und Öl – selbst gemacht ist er garantiert glutenfrei. Auch Nudelsalatliebhaber kommen dank der glutenfreien Nudeln von Schär nicht zu kurz. Auf Fleischwurst sollte jedoch verzichtet werden, da diese Gluten enthalten kann. Bei grünem Salat gibt es jedoch keinerlei Einschränkungen. Lediglich das Dressing sollte selbst angerührt werden.

Glutenfreier Tipp: Für eine leichte Nudelsalatvariante, die garantiert kein Gluten enthält, glutenfreie Pasta, Tomaten, Mozzarella, frisches Basilikum und ein Balsamicodressing vermengen und kühl stellen.

Auch auf Baguette muss beim glutenfreien Grillen nicht verzichtet werden. Das Baguette und die Mini Baguettes von Schär müssen nur kurz aufgebacken werden. Sie können entweder aufgeschnitten zum Dippen, als Bruschetta oder als selbstgemachte Kräuterbaguettes serviert werden.

Glutenfreier Tipp: Für das Kräuterbaguette das Baguette von Schär mehrmals schräg einschneiden und je nach Geschmack mit Knoblauch, Paprika- oder Kräuterbutter füllen. Auf dem Grill mehrmals wenden.

Saucen, Dips und Chutneys sollten, wie schon die Marinaden, bei glutenfreier Diät selbst hergestellt werden. Fertige Grillsaucen zählen zu den riskanten Lebensmitteln, da sie häufig Weizenstärke enthalten. Besonders bei Ketchup, Saucen mit Currypulver, Würzsaucen oder Sojasaucen sollte man Vorsicht walten lassen. Eine Grundsauce aus Mayonnaise, scharfem Senf, Tomatenmark, Salz und Pfeffer kann je nach Geschmack mit frischen Kräutern wie Schnittlauch, Petersilie, Dill und Majoran verfeinert werden. Wer es gerne süß-sauer mag, kann ein fruchtiges Chutney aus Aprikosen, Mango oder Johannisbeeren reichen. Mit etwas Chili verfeinert lässt sich daraus im Handumdrehen eine pikant-scharfe Variante zaubern.

Das Beste zum Schluss

 Article51_Grillen Ananas

Auch der Nachtisch kann auf dem Grill zubereitet werden. Fruchtspieße aus Erdbeeren, Bananen und Ananas können auf dem Grill warm gemacht werden und sind garantiert glutenfrei. Aufgepasst werden muss bei fertiger Eiscreme sowie bei Vanille- und Schokosaucen. Hier empfehlen wir die glutenfreien Produkte von Schär, wie zum Beispiel das Eis Gran Cono Panna & Cacao oder das Tiramisù.