Wenn Lebensmittel nicht vertragen werden

Wenn Lebensmittel nicht vertragen werden

Es gibt ganz unterschiedliche Gründe für eine glutenfreie, laktosefreie oder nussfreie Ernährung.

Es kann eine Allergie, eine Unverträglichkeit oder eine Autoimmunerkrankung vorliegen, die zur Folge haben, dass bestimmte Lebensmittel vom Speiseplan gestrichen werden müssen.

Lebensmittelallergie

Eine Lebensmittelallergie ist eine Reaktion des Immunsystems auf Stoffe aus der Umwelt. Die Reaktion erfolgt sofort und betrifft hauptsächlich Haut, Schleimhaut und Atemwege. Ein Beispiel dafür ist die Erdnussallergie oder die Weizenallergie, bei der das Immunsystem auf Eiweißbestandteile des entsprechenden Lebensmittels reagiert. Dafür reichen bereits geringste Mengen des entsprechenden Lebensmittels aus, sodass auch Spuren vermieden werden sollten. Um Allergiker zu schützen, müssen die 14 am häufigsten Allergien auslösenden Lebensmittel auf Lebensmittelverpackungen sowie im Außer-Haus-Verzehr kenntlich gemacht werden.

Lebensmittelunverträglichkeit

Article200110_Frau Diwan Bauchschmerzen.jpg

Bei einer Lebensmittelunverträglichkeit besteht kein allergischer Hintergrund und die Symptome treten erst mehrere Stunden nach dem Verzehr auf. Ein Beispiel dafür ist die Laktoseintoleranz, die relativ häufig auftritt. Bei einer Laktoseintoleranz fehlt ein Enzym, welches die Laktose in seine Einzelkomponenten zerlegt. Fehlt dieses Enzym, kann die Laktose nicht aufgespalten und folglich nicht vom Körper aufgenommen werden. Dadurch kommt es zu typischen Beschwerden, wie Blähungen, Durchfall und Bauchschmerzen. Im Unterschied zu Allergikern können Menschen mit einer Unverträglichkeit das entsprechende Lebensmittel in einer gewissen Menge in der Regel gut vertragen und müssen nicht streng auf Spuren achten.

Autoimmunerkrankung

Reagiert das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe, so spricht man von einer Autoimmunerkrankung. Eine bekannte Autoimmunerkrankung ist der Diabetes mellitus Typ 1. In der Folge kommt es zu einer Entzündung, bei der der Körper eigenes Gewebe angreift und zerstört. Auch die Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, bei der der Dünndarm geschädigt wird. Bei der Umstellung auf eine glutenfreie Ernährung sind diese Schäden jedoch in den meisten Fällen reversibel.