Zöliakie und Laktoseintoleranz

Zöliakie und Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz und Zöliakie treten oft gemeinsam auf, haben aber unterschiedliche Ursachen.

Vor der Diagnose und auch die erste Zeit danach kann bei Zöliakie-Betroffenen auch eine Laktoseintoleranz auftreten, die durch die Schädigung der Dünndarmschleimhaut ausgelöst wird. In manchen Fällen kann die Unverträglichkeit gegenüber Laktose aber nach Beginn der glutenfreien Ernährung und Normalisierung der Dünndarmschleimhaut immer noch vorhanden sein. Dies ist auf einen genetischen Enzymmangel zurückzuführen, der generell bei der südeuropäischen Bevölkerung äußerst häufig auftritt, nicht jedoch durch Zöliakie ausgelöst wird. In diesen Fällen kann die Aufnahme von laktosehaltigen Lebensmitteln (insbesondere Milch) zu anhaltenden Symptomen wie Bauchschmerzen und Blähungen führen. Zur Behandlung der Laktoseintoleranz müssen Lebensmittel mit hohem Laktosegehalt (Vollmilch, aus Milch hergestelltes Eis, Frischkäse) vermieden werden. Statt Vollmilch kann laktosearme Milch verwendet werden, die in allen Supermärkten erhältlich ist. Da die meisten Betroffenen gewisse Laktosemengen vertragen, sind Milchprodukte wie Joghurt und Hartkäse meist unbedenklich.

Auch Schär bietet ein großes Sortiment an laktosefreien Produkten an.